Das Wort zum Sonntag – 13. Sonntag im Jahreskreis

Liebe Pfarrgemeinde!

„Der Menschensohn aber hat keinen Ort …“.

Die Füchse haben ihre Höhlen und die Vögel ihre Nester; der Menschensohn (Jesus) aber hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann. So heißt es im Evangelium. – Das Geschenk, das uns Gott in Jesus macht, wird abgelehnt, findet keinen dauerhaften Ort unter den Menschen.

Dieses Bild bedeutet für mich auch, dass es keinen Ort gibt, der für immer passend ist, dass es keine Art der Verkündigung gibt, die für immer gültig ist. Es bedarf der stets neuen Suche, wo und wie die Frohe Botschaft Jesu bekannt gemacht werden kann, wie sich die Botschaft vom Reich Gottes den Weg bahnen und wie sie in unserem Alltag ankommen kann. Im Alltag werden wir mit vielen, scheinbar unaufschiebbaren Dingen konfrontiert. Sie nehmen einen großen Teil unseres Lebens ein. Sie hindern uns oft daran, den entscheidenden Schritt in der Nachfolge Jesu zu tun.

„Es gibt so viele Orte…“. (Von Carsten Roeger)

Findet Jesus heute wirklich keinen Ort, wo er ankommen kann?

Ich sehe jemanden ganz intensiv am Handy. Er chattet (unterhält sich) nicht, sondern nimmt an WhatsApp-Exerzitien teil.

Das Handy als Ort, wo Jesus heute ankommt.

Findet Jesus heute wirklich keinen Ort, wo er ankommen kann?

Ein Angler erzählt: Zugegebenermaßen gehe ich nur selten in die Kirche; wenn ich aber ganz früh am Kanal sitze und angle, vertraue ich Gott meine Anliegen an.

Der Kanal als Ort, wo Jesus heute ankommt.

Findet Jesus heute wirklich keinen Ort, wo er ankommen kann?

Eine Jägerin berichtet: Ich liebe es, in der Morgendämmerung auf dem Hochsitz zu sein. Ich fühle mich Gott dann ganz nahe. Das motiviert mich, wieder einmal in die Kirche zu gehen.

Der Hochsitz als Ort, wo Jesus heute ankommt.

Findet Jesus heute wirklich keinen Ort, wo er ankommen kann?

Während einer längeren Autofahrt mache ich Pause. An diesem Rastplatz ist auch eine Autobahnkapelle. Ich gehe hinein und stecke eine Kerze an. Ich bin erstaunt, wie viele Kerzen dort schon brennen.

Die Autobahnkapelle als Ort, wo Jesus heute ankommt.

Findet Jesus heute wirklich keinen Ort, wo er ankommen kann?

Ich gehe mal wieder mit meinem Hund auf der Halde spazieren. Dort ist ein Kreuzweg installiert.

Ich treffe einen Mann, der an einer Station verweilt. Er erkennt mich, da ich seine Frau beerdigt habe. Er sagt: Meine Frau ging viel in die Kirche. Mein Ding ist das nicht. Aber hier finde ich mich bei Jesus wieder, mal an der einen, mal an der anderen Station. Je nach Stimmung.

Der Kreuzweg auf der Halde als Ort, wo Jesus heute ankommt.

Findet Jesus heute wirklich keinen Ort, wo er ankommen kann?

Mir scheint, dass das nicht stimmt. Es gibt so viele Orte, wo er ankommt.

Sepp Krasser