Das Wort zum Sonntag – 10. Sonntag im Jahreskreis

Liebe Pfarrgemeinde!

Der Alltag hat uns wieder: wir haben Ostern gefeiert, Pfingsten und Fronleichnam. Es schaut auch so aus als würde unser Alltag auch langsam wieder „normal“ werden.

Es gibt einen Text von Huub Oosterhuis, den ich sehr mag:

Der mich trug auf Adlers Flügeln,
der mich hat geworfen in die Weite
und als ich kreischend fiel,
mich aufgefangen mit den Schwingen
und wieder hoch mich warf,
bis dass ich fliegen konnte aus eigner Kraft.

Der mich trug auf Adlers Flügeln – der mich hat geworfen in die Weite. Welch ein Bild - voll Kraft - voll Vertrauen - voll Zukunft.

Und als ich kreischend fiel – mich aufgefangen mit den Schwingen. Nicht ohne Angst ist mein Weg - nicht ohne tiefen Fall (gerade jetzt nach mehr als einem Jahr Pandemie) - nicht ohne Tränen und Geschrei und dennoch: Aufgefangen.

Wie im Netz unter dem Trapez. Wie im Luftkissen bei einem riskanten Stunt. Wie im Arm der Mutter beim ersten Besteigen des Klettergerüstes. Aufgefangen mit den Schwingen. Mitten im Fallen - Zuversicht: Es wird gut ausgehen.
- Mitten im Sturz - Gewissheit: das ist nicht das Ende.
- Mitten im Schlamassel – mitten im Unglück - das Wissen: Du bist bei mir.
Und wieder hoch mich warf – bis dass ich fliegen konnte aus eigner Kraft. Welch ein kraftvolles Bild von Gott, das ich euch am Beginn des Sommers ans Herz legen will.

Ihr Pfarrer