Das Wort zum Sonntag – Allerseelentag

Liebe Pfarrgemeinde!

Es ist kalt geworden, der Herbst ist fast vorbei, der Winter steht vor der Tür. Das Fallen der Blätter erinnert uns an den Tod und an die vergehende Zeit, über die wir nicht verfügen.

Mitten in dieser kalten und düsteren Jahreszeit denken wir liebevoll an jene Menschen aus unserer Pfarrgemeinde, die der Tod in diesem Jahr von uns genommen hat. Der jüngste davon verstarb im 27. Lebensjahr, die älteste im 104. Lebensjahr.

Als Christinnen und Christen aber wissen wir, dass der Tod nicht das Ende, sondern ein ganz neuer Anfang ist.

Gott sagt: „Fürchte dich nicht, ich habe dich erlöst, ich habe dich bei deinem Namen gerufen. Du bist mein.“


Der britische Musiker Eric Clapton hat ein Lied geschrieben, in dem es heißt: „Will you know my name, when we see us in heaven?“ „Wirst du meinen Namen wissen, wenn wir uns im Himmel wiedersehen?“ „Wirst du mich kennen, Gott?“, heißt das.

„Wirst du mich ansprechen, mich beim Namen nennen und willkommen heißen?“

Eric Clapton hat dieses Lied geschrieben, als sein 3- jähriger Sohn beim Spielen von einem Balkon in den Tod gestürzt ist.

Ich finde es bemerkenswert, dass es in diesem Lied nie darum geht, ob es überhaupt eine Auferstehung gibt. Dass wir uns und unsere Lieben im Himmel wiedersehen, steht für Eric Clapton außer Frage.

Der Tod ist kein Ende, er ist eine Tür und nur diese Tür führt weiter.

„Behind this door is peace”, singt er. „Hinter dieser Tür ist Frieden“.

Unsere Verstorbenen sind nicht tot, sie sind uns nur vorausgegangen durch die Tür in Gottes ewigen Frieden.

Wir werden irgendwann einmal nachfolgen.

„Fürchte dich nicht“, sagt Gott, „ich habe dich erlöst, ich habe dich bei deinem Namen gerufen. Du bist mein.“

Ihr Pfarrer