Das Wort zum Sonntag – Dreifaltigkeitssonntag

Liebe Pfarrgemeinde!

Pfingsten war gestern, Dreifaltigkeit feiern wir diese Woche. Doch wie können wir die Rede von einem Gott mit drei Seiten besser verstehen? Der Jugendkatechismus der katholischen Kirche definiert die Dreifaltigkeit so: „Wir glauben an einen Gott in drei Personen (Trinität). „Gott ist nicht Einsamkeit, sondern vollkommene Gemeinschaft“ (YouCat Nr. 35). „Was ist vollkommene Gemeinschaft?“, bin ich da versucht zu fragen und frage mich gleichzeitig, habe ich die schon einmal erlebt, gespürt? Und ich spüre dabei, dass, wenn ich an Kirche denke, es genau darum geht: Gemeinschaft. Sie muss ja nicht gleich vollkommen sein, aber zumindest anfanghaft spüren lassen, was die göttliche Gemeinschaft bedeutet und ist. Das, so denke ich, sollen wir anstreben und sein.

Deshalb, Kirche, Pfarre, werde, was Du bist: eine Gemeinschaft, welche die Vereinzelung und die Einsamkeit aufhebt; eine Gemeinschaft mit Taktgefühl; eine Gemeinschaft, in der man sich wohl fühlt; eine Gemeinschaft, die Nachbarschaft ermöglicht, ohne familiären Zwang auszuüben. Das ist etwas, was ich gerne erleben und erfahren möchte in meiner Kirche.

Franz Pamminger