Das Wort zum Sonntag – 7. Sonntag der Osterzeit

Liebe Pfarrgemeinde!

Letzten Sonntag haben wir seit langem wieder gemeinsam Gottesdienst gefeiert. Und es war alles andere als eine „Neue Normalität“. Nichts ist normal wenn wir uns in der Kirche, im Gottesdienst mit Masken begegnen. Wenn statt Nähe Distanz angesagt ist. Aber es war trotz allem wieder Gemeinschaft - Gemeinschaft in Jesus Christus.

Natürlich ist das stille persönliche Gebet etwas ganz Wichtiges, auch etwas ganz Besonderes. Natürlich kann man auch in der Natur, auf dem Gipfel eines Berges, in einem Boot am weiten Meer eine Gotteserfahrung haben. Aber es kann die oben genannte Gemeinschaft nicht ersetzen. Gemeinschaft leben und erleben ist quasi der Kitt der unsere christlichen Gemeinden, unsere Kirche, ja unsere Gesellschaft zusammenhält.

Auch wenn die Coronakrise sonst keinen Nutzen hat, sie hat uns zumindest wieder einmal vor Augen geführt wie wichtig das Mit- und Füreinander anstatt das Gegeneinander, wie wichtig das „Wir“ anstatt das „Ich“, wie wichtig die geschwisterliche Zuwendung ist.

Freuen wir uns an der wiedergewonnenen gottesdienstlichen Gemeinschaft - vergessen wir aber dabei nicht auf die nötigen Vorsichtsmaßnahmen, auch wenn diese Restriktionen eine Belastung für uns bedeuten. Wir nehmen sie in Kauf aus Solidarität, aus Verantwortungsgefühl, aus Liebe zu unseren Schwestern und Brüdern im Glauben.

Heinz Kratochwill