Das Wort zum Sonntag – 5. Fastensonntag

Liebe Pfarrgemeinde!

Diesen Sonntag, dem letzten Fastensonntag, bekommen wir einen Vorgeschmack auf Ostern. Im Evangelium hören wir von der Auferweckung des Lazarus und in der Lesung ruft uns der Prophet Ezechiel im Namen Gottes zu: „So spricht Gott, der Herr: Ich öffne eure Gräber und hole euch, mein Volk, aus euren Gräbern herauf. Ich bringe euch zurück in das Land Israel. Wenn ich eure Gräber öffne und euch, mein Volk, aus euren Gräbern heraufhole, dann werdet ihr erkennen, dass ich der Herr bin. Ich hauche euch meinen Geist ein, dann werdet ihr lebendig, und ich bringe euch wieder in euer Land. Dann werdet ihr erkennen, dass ich der Herr bin. Ich habe gesprochen, und ich führe es aus - Spruch des Herrn.“ (Ez 37, 12b-14)

Ja, wie schön ist diese Vision: alle Gräber werden geöffnet und unsere Lieben leben wieder. Und als Grund wird angegeben: damit wir erkennen, dass Gott wirklich Gott ist, unser Herr. Die Auferweckung des Lazarus ist die Ouvertüre zum großen Ereignis der Auferstehung. Jesus setzt ein Zeichen, dass die Auferstehung schon begonnen hat. Es gibt einen wesentlichen Unterschied: Auferweckung ist Rückführung ins Leben, in genau jenen Zustand wie er vorher war. Auferstehung ist etwas anderes - nicht Beschreibbares: zwar Fortführung des Lebens, aber auf vollkommen neue Weise: Erfüllung des Lebens. Wie das sein wird, weiß ich auch nicht. – Ich kann das nur erahnen: es hat für mich mit der Fülle des Lebens, mit vollkommenem Glück, mit „Gottes-Segen-erfahren“ zu tun.

Wenn wir das erleben (dürfen), dann ist für mich aber auch klar, dass damit alle Zweifel, die ich jetzt habe, hinfällig sind: wenn ich es erlebe, dann erkenne ich auch, wie es der Prophet Ezechiel ausdrückt, dass Gott wirklich Gott ist, dass es Gott wirklich gibt und er der ist. O^^der wahrscheinlich viel mehr und ganz anders ist als ich ihn mir bisher immer erträumt und zusammentheologisiert habe.

Dass Ostern für euch wahr wird, dass ihr diese Hoffnung, die Ostern ausmacht und die in der Auferstehung Jesu ein ganz konkretes Bild und Ereignis hat, ganz wirklich in eurem Leben ERLEBT, das wünsche ich euch und mir für die kommenden Tage und Wochen.

Pfarrassistent Franz Pamminger