Das Wort zum Sonntag – 8. Sonntag im Jahreskreis

Liebe Pfarrgemeinde!

Paulus sagt im Korintherbrief: „Wir sind Narren um Christi willen“ (1 Kor 4,10a) – so wie es auf diesem alten Graffiti aus dem dritten Jahrhundert nach Christus auf dem Palatin in Rom dargestellt ist.

Wer ernsthaft davon überzeugt ist, dass Jesus Christus ihn erlöst hat, der kann, so glaube ich, gar nicht anders, als dieses Erlöstsein zu leben. Fröhlich zu leben. Ohne Angst vor dem Bösen, das angeblich überall lauert – dieses Böse ist besiegt, ein für alle Mal. Es hat keine endgültige Macht mehr über uns. Auch, wenn uns schwere Erlebnisse zu Boden drücken: Gott will uns wieder aufrichten. Er macht unseren Blick und unsere Seele weit. Gerichtet auf das Ziel: Das ewige Leben.

Damit wir uns recht verstehen: Ich propagiere hier kein zügelloses Lotterleben. Aber ich glaube wirklich, dass man Christinnen und Christen nicht an ihrem ernsten, vergrämten Gesichtsausdruck erkennen sollte – sondern an ihrem befreiten und befreienden Lachen. Ob im Gottesdienst, auf der Straße oder in der Faschingssitzung. Wir sollten das wirklich ernst nehmen: Gott macht uns frei. Nicht nur jetzt in der Faschingszeit, sondern das ganze Jahr, unser ganzes Leben über. – Leben wir doch danach!

Pfarrassistent Franz Pamminger