Das Wort zum Sonntag – 1. Fastensonntag

Liebe Pfarrgemeinde!

in der 1. Lesung zum heutigen ersten Fastensonntag begegnet uns ein bekanntes Bild: der gute Noah, die gemütliche Arche, die vielen Tiere, ein Regenbogen – Heerscharen von Kindern haben diese Szene schon gemalt und gebastelt. Und die Taube mit dem Ölzweig im Schnabel darf dabei natürlich auch nicht fehlen.

Dabei ist die Sintflut-Erzählung keine Kinder- und keine einfache Friedensgeschichte, sondern eine zwiespältige und schwer zu verstehende. Gott ist mit seinen Geschöpfen unzufrieden. Zum dritten Mal schon rückt er zur Bestrafung aus. Man erschrickt und liest erleichtert das Ende der Geschichte, die wir heute gehört haben. Noah, der Regenbogen und Gottes Versprechen, nun keine Sintflut mehr zu schicken, verleiten uns dazu, dies als Happy End zu verstehen. Doch blättern wir weiter im Buch Genesis:

Es folgt eine schier endlose Folge von Verhängnissen und Katastrophen. Dafür steht das Bild der Sintflut. Wo aber die Grenzen respektiert werden, kann das Leben überdauern: Deshalb die Arche.

Im Zentrum aber steht in der 1. Lesung der Regenbogen: Er ist das Zeichen für Gottes ewigen Bund mit uns Menschen. Zu einem Bund, d. h. einem gegenseitigen Treueversprechen, gehört immer ein Zeichen, dass die beiden Partner ständig an ihr Versprechen erinnert: das sind bei der Ehe die Eheringe und zwischen Gott und Noah (den Menschen) ist es der Regenbogen mit seiner farbenprächtigen und positiven Ausstrahlungskraft, der ganz augenscheinlich Himmel und Erde miteinander verbindet.

Der Regenbogen ist heute ein Zeichen für Freiheit, für Frieden, für Umweltschutz und die Buntheit von uns Menschen. Aber was seit der Zeit der Bibel gleich geblieben ist – er ist ein Zeichen für die bedingungslose Liebe Gottes zu uns Menschen. Auch wenn wir nicht immer so sind und sein können, wir vielleicht selbst wollten, Gott liebt uns in allem, was geschieht! Gottes Geschichte mit dem Menschen geht weiter. Dafür steht der Regenbogen im Buch Genesis. Ich lade Sie ein, genau daran zu denken, wenn Sie das nächste Mal einen Regenbogen sehen: Gott liebt DICH mit deiner ganzen Buntheit!

Pastoralassistent Michael Mitter