Das Wort zum Sonntag – 4. Sonntag im Jahreskreis – Darstellung des Herrn

Liebe Pfarrgemeinde!

Wie alljährlich werden diesem Sonntag in unserer Kirche wieder die Kerzen gesegnet, die dann das ganze Jahr über in unserer Kirche brennen werden.

Das Licht ist ein uraltes Symbol. In den Mythen von der Erschaffung der Welt spielt es eine große Rolle, denn Menschen können ohne Licht nicht leben. Licht ist Wärme, Energie, Lebenskraft. Darum wird Licht schon immer positiv verstanden. Es steht für das Gute, im Gegensatz zur Dunkelheit, zum Bösen.

Wir spüren die wohltuende Wirkung des Lichtes, ob wir im Frühling die ersten warmen Sonnenstrahlen genießen oder ob wir im Advent in besinnlicher Stimmung vor den Kerzen des Adventkranzes sitzen. Auch wenn Licht heute im Prinzip jederzeit verfügbar ist, spüren wir instinktiv, wie positiv wir auf natürliches Licht reagieren.

In Kirchen sind es neben den Fenstern vor allem Kerzen, in denen die Symbolik des Lichts aufgegriffen wird. An diesem Sonntag segnen wir nach alter Tradition die Kerzen, die das ganze Jahr über in unserer Kirche leuchten werden. Sie alle haben ihren Ursprung im verletzlichen Licht des Stalls von Betlehem und führen hin zum strahlenden Licht des Ostermorgens.

Daher entzünden Christen kurz vor Beginn der Osternacht das Osterfeuer. Hervorgegangen aus heidnischen Bräuchen soll es ausdrücken, dass so, wie das Feuer die Nacht erhellt, die Natur nach der Winterzeit wieder zum Leben erwacht, Christus den Tod besiegt hat. An diesem Feuer wird dann die Osterkerze entzündet, die in einer Prozession in die Kirche getragen wird.

Alle Kerzen in unserer Kirche finden ihr Ziel letztlich in dieser einen Osterkerze.

Weil das Licht der Kerze für das neue Leben steht, an dem wir durch die Auferstehung Christi teilhaben dürfen, sind Kerzen auch ein Symbol für das ewige Leben.

Vor dem Tabernakel, dem Ort, an dem das allerheiligste Sakrament des Altares aufbewahrt wird, steht deshalb in jeder Kirche eine weitere Kerze, das "Ewige Licht". Es weist auf die Gegenwart Gottes in dem Gebäude hin, auf die Präsenz Christi in dem Brot, das zu seinem Gedächtnis geteilt wird.

Wenn man in einer Kirche eine Kerze entzündet, drückt man damit seine Zugehörigkeit zu Christus aus. Denn wer Christus nachfolgt, ist selbst "Licht der Welt".

Ihr Pfarrer