Das Wort zum Sonntag – 4. Sonntag im Jahreskreis

Liebe Pfarrgemeinde!

Nachdem er am See Genezareth die ersten Jünger berufen hat, beginnt Jesus ein öffentliches Wirken. Anders als Johannes zieht Jesus nicht in die Wüste, um die Menschen zu sich kommen zu lassen. Er wandert zunächst durch die Städte und Dörfer, um den Menschen seine Botschaft vom Kommen des Reiches Gottes nahe zubringen.

So finden wir Jesus an einem Sabbat in der Synagoge von Kafarnaum. Was er dort tut, ist zunächst nichts Ungewöhnliches. Denn jeder erwachsene jüdische Mann hatte das Recht, während des Synagogengottesdienstes, einen Text vorzulesen und ihn anschließend auszulegen. Doch was Jesus sagt, ruft bei den Gottesdienstbesuchern Entsetzen hervor: Sie spüren, dass seine Worte vollmächtig sind, was sie von der Botschaft der Schriftgelehrten, die sich meistens im Aufruf zur Gesetzestreue erschöpfte, nicht kannten. Sorgt schon die Verkündigung Jesu in der Synagoge für einige Unruhe, so machen die lauten Zwischenrufe eines dämonisch Besessenen das Durcheinander komplett. Rätseln die Besucher noch, was das für eine neue Lehre sei und in welcher Vollmacht sie der Gastprediger vertrete, hat der böse Geist, der aus dem Besessenen herausschreit, längst den klaren Durchblick und erkennt in Jesus den Heiligen Gottes. Es ist so, als wittere der Dämon die mit Jesus verkündete größere Macht, der er nun weichen muss. Und so geschieht es: Nach einem kurzen Befehl Jesu und einem letzten Aufbäumen des Dämons muss dieser weichen und den bisher besessenen Menschen freigeben. Eine erstaunliche Geschichte, gewiss. Manche Leser werden wie die Gottesdienstbesucher damals fragen: "Was ist das? Was steckt da dahinter?" Es fällt uns Menschen des 21. Jahrhunderts schwer, die Realität finsterer Mächte zu akzeptieren. Gibt es überhaupt Dämonen? Oder steckt dahinter nur der Volksaberglaube früherer Zeiten? Aber welche lebensfeindlichen Mächte stehen denn tatsächlich hinter den unzähligen grauenvollen Ereignissen der Menschheitsgeschichte? Lässt sich das alles allein rational erklären? Wie auch immer - das ganze Neue Testament bezeugt: Jesus ist stärker! Er ist der Sieger - auch über die unsichtbaren Mächte der Finsternis.

Ihr Pfarrer