Das Wort zum Sonntag – 2. Sonntag nach Weihnachten

Liebe Pfarrgemeinde!

Zum neuen Jahr
wie heimlicher Weise
ein Engelein leise
mit rosigen Füßen
die Erde betritt,
so nahte der Morgen.
Jauchzt ihm, ihr Frommen,
ein heilig Willkommen,
ein heilig Willkommen!
Herz, jauchze du mit!
In Ihm sei's begonnen,
der Monde und Sonnen
An blauen Gezelten des Himmels bewegt.
Du, Vater, du rate!
Lenke du und wende!
Herr, dir in die Hände
Sei Anfang und Ende,
Sei alles gelegt!
(Eduard Mörike)

Liebe Gemeinde,
mit welch zarten, ja beinahe zärtlichen Worten beschreibt Eduard Mörike den kleinen Engel, der die Erde betritt. Freudig und unerschrocken können wir als Christinnen und Christen in die Zukunft sehen! Jesus Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben, heißt es im Evangelium. Ja mehr noch, durch ihn gelangen wir zu Gott, der Quelle allen Lebens!

Und wenn wir an dieser Quelle auftanken, dann strömt uns neue Kraft, neuer Lebensmut, frische Zuversicht und Hoffnung zu, die uns ruhig werden lässt und positive Erwartungen an dieses vor uns liegende Jahr 2020 formulieren lässt.

Das Wesentliche ist, dass wir unsere inneren Sinne auf Empfang stellen, um die Impulse des Geistes Gottes wahrzunehmen und womöglich die heimlichen Schritte eines Engels zu erahnen, der leise, mit rosigen Füßen die Erde – meine Welt - betritt.

Ich wünsche euch allen ein gesegnetes, ein fröhliches neues Jahr 2020

Pfarrassistent Franz Pamminger