Willkommen in der Pfarre Linz – St. Peter!

Das Wort zum 2. Adventsonntag

Was hat Johannes der Täufer eigentlich vor? Will er die Menschen zum Glauben zwingen? Das ist ja schon fast beleidigend: Schlangenbrut, Natterngezücht, Gericht und Feuer - ist das denn eine Art, die Menschen zur Gottesliebe zu bewegen?

Mit der Liebe zu Gott ist es gar nicht so einfach. „Wie kann ich Gott lieben? Den sehe ich nicht!“, meinen manche. „Ich kann seine Stimme nicht hören und ihm nicht in die Augen schauen. Wie kann ich jemanden lieben, der mir so fremd ist?“ Ein richtiges Gegenüber zu lieben fällt uns da schon leichter. Es gab und gibt aber Heilige, die waren fest davon überzeugt, Gott zu lieben. Sie waren schlicht und ergreifend in Gott verliebt. Manche ihrer Zeitgenossen hielten sie dafür allerdings für ziemlich verrückt.

Es gibt ja verschiedene Arten, „Ich liebe dich“ zu sagen. „Ich will immer bei dir bleiben. Ich werde dich auf Händen tragen. Ich lasse dich nie wieder allein.“ Sehr schön finde ich auch das: „Ich brauche dich. Ohne dich komme ich nicht zurecht in meiner Welt. Ich brauche dich mehr als alles und alle anderen."

Warum sollen wir Gott nicht die gleiche Liebeserklärung machen?

„Gott, ich brauche dich. Ohne dich komme ich nicht zurecht. Ich weiß, dass ich es nicht schaffe, ein glückliches Leben zu führen, wenn du nicht bei mir bist. Hilf mir, ich brauche dich.“ Das ist Liebe!

Und genau darum geht es dem Johannes, auch wenn er es anders ausdrückt. „Ihr glaubt, perfekt zu sein? Ihr meint, Gott nicht nötig zu haben und selbst zurechtzukommen? Seht doch, was aus Euch geworden ist! Eure Welt ist voll Unfrieden! Scheinheilige seid ihr. Erkennt doch endlich, dass ihr Gott braucht. Ihr sprecht von Gottesliebe und davon, dass ihr gute Christen seid. Aber keiner von Euch ist bereit sich einzugestehen, dass ihr ohne Gott aufgeschmissen seid. Kommt doch zu mir und lasst euch taufen, denn das ist das Zeichen dafür, dass ihr Dreck am Stecken habt. Wer sich taufen lässt, der sagt Gott, dass er ohne ihn nicht zurecht kommt!“

Das ist Liebe! Deswegen hat Gott diese ganze Geschichte angefangen, mit der Menschwerdung, mit Tod und Auferstehung, mit Kirche und Sakramenten: Um uns entgegen zu kommen. Das ist seine Liebeserklärung an uns: „Ich will immer bei euch bleiben, ich werde euch auf Händen tragen und euch niemals allein lassen.“

Was ist unsere Antwort darauf?

Franz Zeiger, Pfarrer

 

→  Zum Verzeichnis der Sonntagsworte...

 

„...das habt ihr mir getan!“

Krieg und Terror zwingen Menschen, unter Lebensgefahr aus ihrer Heimat zu fliehen. Sie müssen dort alles, was ihnen vertraut war, ihre Angehörigen, ihre Freunde und ihr ganzes Hab und Gut zurücklassen. Sie kommen in unser Land mit der verzweifelten Hoffnung auf ein Leben in Frieden und Geborgenheit.

Im 25. Kapitel des Matthäusevangeliums sagt Jesus: „Was ihr für einen meiner geringsten Schwestern und Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“

Wir haben daher im Jahr 2015 in unserem Pfarrheim Platz für zwölf heimatlose Menschen geschaffen. Unsere Pfarrgemeinde hilft seither, so gut es geht.

Viele Freundschaften sind gewachsen. Mittlerweile sind unsere syrischen Freunde nicht mehr aus unserer Pfarre wegzudenken.

Ich danke allen Spallerhoferinnen und Spallerhofern und allen Freundinnen und Freunden aus Nah und Fern, die unsere syrischen Gäste so liebevoll annehmen, die uns immer wieder mit ihrem tatkräftigem Engagement, mit ihrem stets offenen Herzen und mit ihrem Gebet unterstützen.

Danke, dass Ihr uns helft, den uns anvertrauten Menschen vorübergehend ein menschenwürdiges Zuhause bieten zu können und ihnen einen guten Start in ihr neues Leben zu ermöglichen!

Ihr dankbarer Pfarrer
Franz Zeiger

zum Tierlichtblick

weiter...

Firmung 2020

Weitere Informationen...

Gottes Schöpfung...

... in unserer Hand!
Unser Projekt TierLichtBlick weiter...

Speziell für unsere Kleinen ...

... sind die tierischen Bewohner, die in unserem Pfarrhaus für mehr Leben sorgen, online!
Arche Noah
weiter...

Bildnachweis: Grafikwerkstatt Hand & Maus – Diana Kohne

Links

Viele interessante Linksweiter...