Willkommen in der Pfarre Linz – St. Peter!

Das Wort zum 2. Sonntag im Jahreskreis

Johannes der Täufer sieht Jesus zum ersten Mal aber er erkennt Jesus sofort, so hören wir im heutigen Evangelium. Johannes weiß, dass es sich um den Messias handelt, den Gesalbten Gottes, der seinem Volk Rettung bringen soll.

Noch kurz zuvor fragen einige Leute Johannes, ob er selbst dieser Messias sei, weil er Gottes Reich ankündigt und die Menschen zur Umkehr ruft. Johannes gibt sich bescheiden. Er besitzt wahre Größe und muss sich nicht aufspielen. Er verweist auf den echten Messias und auf Gottes Heilsplan, aber stellt sich selbst nicht in den Mittelpunkt.

Johannes nimmt den Auftrag Gottes ernst. Daher kommt seine Größe. Er predigt und tauft so lange, bis Jesus endlich kommt.

Johannes erkennt Jesus sofort und bezeugt, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Dass Jesus der ist, in dem Gott den Menschen so nahe wie nie zuvor kommt: Gott beweist wahre Größe, indem er nicht auf seinem Thron bleibt, sondern unter die Menschen kommt.

Auch Jesus spielt sich nicht als Gott auf Erden auf. Er begegnet Menschen demütig ohne dabei sich oder den Willen seines Vaters zu verleugnen und in Konflikten klein beizugeben. Er spricht respektvoll von Johannes, und: Er erleidet schließlich mit wahrer Größe ein grausames Schicksal.

Seine Liebe macht ihn groß.

Franz Zeiger, Pfarrer

 

→  Zum Verzeichnis der Sonntagsworte...

 

„...das habt ihr mir getan!“

Krieg und Terror zwingen Menschen, unter Lebensgefahr aus ihrer Heimat zu fliehen. Sie müssen dort alles, was ihnen vertraut war, ihre Angehörigen, ihre Freunde und ihr ganzes Hab und Gut zurücklassen. Sie kommen in unser Land mit der verzweifelten Hoffnung auf ein Leben in Frieden und Geborgenheit.

Im 25. Kapitel des Matthäusevangeliums sagt Jesus: „Was ihr für einen meiner geringsten Schwestern und Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“

Wir haben daher im Jahr 2015 in unserem Pfarrheim Platz für zwölf heimatlose Menschen geschaffen. Unsere Pfarrgemeinde hilft seither, so gut es geht.

Viele Freundschaften sind gewachsen. Mittlerweile sind unsere syrischen Freunde nicht mehr aus unserer Pfarre wegzudenken.

Ich danke allen Spallerhoferinnen und Spallerhofern und allen Freundinnen und Freunden aus Nah und Fern, die unsere syrischen Gäste so liebevoll annehmen, die uns immer wieder mit ihrem tatkräftigem Engagement, mit ihrem stets offenen Herzen und mit ihrem Gebet unterstützen.

Danke, dass Ihr uns helft, den uns anvertrauten Menschen vorübergehend ein menschenwürdiges Zuhause bieten zu können und ihnen einen guten Start in ihr neues Leben zu ermöglichen!

Ihr dankbarer Pfarrer
Franz Zeiger

zum Tierlichtblick

weiter...

Gottes Schöpfung...

... in unserer Hand!
Unser Projekt TierLichtBlick weiter...

Speziell für unsere Kleinen ...

... sind die tierischen Bewohner, die in unserem Pfarrhaus für mehr Leben sorgen, online!
Arche Noah
weiter...

Bildnachweis: Grafikwerkstatt Hand & Maus – Diana Kohne

Links

Viele interessante Linksweiter...